Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Abschiedsspuren Vernissage
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******


Eindrückliche Abschiedsspuren in Bildern und Fotografien

Sie thematisieren Schmerz, Abschied, Hoffnung und Erlösung in ihren Bildern. Die Ausstellung „Abschiedsspuren“ in Obersulm zeigt, wie Menschen aus dem Münchener Sankt Christopherus Hospiz in Bildern und Fotografien Abschied vom Leben genommen haben.

Der Hospizdienst Weinsberger Tal und die Gemeinde Obersulm eröffneten jetzt im Obersulmer Rathaus die beeindruckende Ausstellung mit 40 Exponaten. „Gegenüber dem Tod steht der Mensch zwischen der Scylla, der Resignation, und der Charybdis, der Rebellion. In der Kreativität finden wir vielleicht einen Weg, der uns bisweilen aus dieser Situation herausführt“, zitierte Pfarrerin Elfriede Schick bei der Ausstellungseröffnung einen Kunsttherapeuten, der Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleitet und zum Malen ermutigt hat.

In ihren Bildern hätten die Menschen ihre innersten Gefühle in Formen und Farben gebracht, Gefühle, die oft nicht in Worte zu fassen seien, sagte Elfriede Schick. Sie lobte Obersulms Bürgermeister Harry Murso für den Mut, diese Ausstellung im Obersulmer Rathaus zu zeigen. Auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten sei man mehrfach auch abgewiesen worden.

„Sterben und Tod sind so etwas wie die letzten Tabus unserer Zeit“, sagte Obersulms Bürgermeister. Diese Themen hätten meist keinen Platz im Alltag und würden an den Rand gedrängt, wo sie kaum wahrnehmbar seien. „Mit dieser Ausstellung zwingen wir uns, zwingen wir die Besucher des Rathauses zur Konfrontation, zur Auseinandersetzung mit dem Thema“, will Murso dazu beitragen, Ängste und Unsicherheiten abzubauen. Die Bilder würden neben vielen Fragen an den Betrachter auch Lichtblicke bieten.

Johannes Bahr vom Theater Heilbronn führte in beeindruckender Weise mit einer Lesung zum Thema Tod, Vergänglichkeit und Hoffnung hin. Dazu hatte er viele Gedichte, Texte, Gebete und Briefe von Kalil Gibran, Annette von Droste-Hülshoff, Hermann Hesse und vielen anderen Autoren zusammengestellt. Das Streichquartett der Musikschule Obersulm unter der Leitung von Ioan Lungu bereicherte die Vernissage mit drei Musikstücken von Joseph Haydn, Maurice Jarre und Georg Friedrich Händel.

„Ich finde es gut, wenn jemand seine Gefühle so in Bildern ausdrücken kann“, ist Marlene Ritter beeindruckt. „Die Botschaften der Bilder haben etwas Tröstliches“ glaubt Ernst Pelzl. Und Rita Gold aus Weinsberg sieht in den Bildern eine „Lebenshilfe für die letzten Tage“. Mit persönlichen Beziehungen hat Jutta Kiesel aus Ingelfingen, die im Hospiz arbeitet, die Ausstellung ins Weinsberger Tal geholt.

Die Ausstellung ist bis zum 19. Oktober während der Dienstzeiten des Rathauses in Obersulm zu sehen.

von Gustav Döttling in der Heilbronner Stimme vom 18.09.2006

Zurück zur Seite >> > Berichte


Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.