Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Fürsorge und Begleitung
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

Fürsorge und Begleitung bis zum letzten Atemzug

Wertvoller Dienst an Schwerstkranken in Weinsberg:
Stationäres Hospiz und ehrenamtlicher Hospizdienst

Lavendelduft findet den Weg in die Nase, dazu gesellt sich das Aroma von Thymian und Salbei. Zart duftende Rosen locken. Ein Meer der Sinne und gleichfalls eine Oase der Ruhe bietet der Garten für schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen im stationären Hospiz in Weinsberg. Damit das so ist, braucht es Menschen, die mit ihrer idealistischen Gesinnung diesen Garten zum Blühen bringen. Die hat Harry Passenheim, der pensionierte Stadtgärtner am Ort. Er pflegt ehrenamtlich rund um das Jahr diese Oase der Sinne. Er gießt und pflanzt, er harkt um, mäht und jätet Unkraut. Er ist einer der Menschen, die dafür sorgen, dass Schwerstkranke im Hospiz in der Schwabstraße 25 in der letzten Lebensphase liebevoll umsorgt werden. Der Leiter der Justizvollzugsanstalt, Ullrich Schlicher, schaut vorbei und bringt eine Parkbank mit, die dort für das stationäre Hospiz kostenlos angefertigt wurde.  „Wir profitieren in der Justizvollzugsanstalt auch vom ehrenamtlichen Engagement der Leute, deshalb wollen wir etwas zurückgeben“, sagt er.

Vier Jahre zuvor karrten andere Ehrenamtliche Kies und Erde heran und legten in vielen Arbeitsstunden den Garten an. Die Wege können mit dem Rollstuhl befahren werden, das Hochbeet in Brusthöhe lädt ein, Kräuter und Blüten zu berühren. Während des Umbaus des ursprünglichen Wohnhauses in ein Hospiz-Haus spendeten Baufirmen Material, Architekt und Stadtbaumeister ihre planerische Zeit, viele Helfer setzten ihre tatkräftigen Hände ein. 500 Arbeitsstunden kamen bis zur Eröffnung des stationären Hospiz im Jahr 2003 zusammen. Es ist die einzige Einrichtung dieser Art in der Region Heilbronn-Franken. Eine persönliche Atmosphäre mit einer liebevollen Begleitung und individuellen Palliativmedizin wollten die Initiatoren schaffen.

„Nicht dem Leben mehr Tage, sondern dem Tag mehr Leben geben“. Mit diesem Leitmotiv gründete sich 1997 ein Verein von Idealisten mit dem Namen Freundeskreis stationäres Hospiz. Ärzte, Fachkräfte aus dem Finanz- und Verwaltungsbereich, Seelsorger, Pflegekräfte und Menschen, die von dieser Idee überzeugt waren. Sie haben gekämpft, Gelder gesammelt, ein Haus gekauft und mit Krankenkassen Verträge abgeschlossen. Jetzt kann das Franken-Hospiz in Weinsberg seinen fünfjährigen Geburtstag feiern. Rund um die Uhr sind ärztliches und pflegendes Fachpersonal zur Betreuung der Patienten da, und das in einem Verhältnis von 1 : 1. Vor allem Krebskranke, aber auch Menschen mit Aids oder schweren neurologischen Erkrankungen, die nicht mehr therapierbar sind, sollen hier die letzten Wochen ihres Lebens in „menschlicher Wärme“ verbringen dürfen unter Anwendung der Palliativmedizin. Die lindernde Medizin bei nicht mehr heilbaren Krankheiten lässt Menschen in Ruhe Abschied nehmen. Für Angehörige stehen Übernachtungsräume zur Verfügung.

„Das Denken an den Tod heißt das Geheimnis des Lebens wahrzunehmen“, sagte der Pater und Autor Anselm Grün bei einem Vortrag in Weinsberg. Das Leben selbst sei ein ständiges Loslassen, von Geburt an, das in den Tod als Gipfel des Loslassens münde. Damit das Loslassen gelingen kann begleiten ausgebildete Menschen des Vereins „Hospizdienst Weinsberger Tal“ ehrenamtlich die Patienten bis zum letzten Atemzug. „Zeit mitbringen, ganz mit dem eigenen Ich präsent und aufmerksam sein, das Machen vergessen“, so beschreibt Martin R. seine Begleitung Sterbender. Unzählige Stunden saß er schon bei Schwerstkranken, hielt Hände, legte die Lieblingsmusik auf, schwieg im gemeinsamen Atemrhythmus, zündete eine Kerze an. Er weiß, liebevolle Gedanken übertragen sich auf den sich Verabschiedenden. Es dürfe auch gelacht werden, meint er. „Lachen vermittelt so viel Kraft, lässt Schmerzen vergessen“. Da fügt sich das fachliche Wissen des betreuenden Arztes im Hospiz-Haus Sigmund Jakob über die praktizierende Schmerztherapie (Palliativmedizin) an. „Wir möchten, dass die Menschen in Ruhe Abschied nehmen können“, sagt er und ergänzt. „Wir gehen offen und authentisch mit der Situation um“.

Der Pfleger von Giuseppe S. hält auf der Bettdecke die schmalen  Hände. Er lässt ihn von seiner Heimat Italien erzählen, von früher. Er wird sie nicht mehr wieder sehen, aber den Duft des Lavendels, des Thymians und der Rosen im Garten des Franken-Hospiz nimmt der Schwerstkranke auf, solange er kann.

Margit Stöhr-Michalsky

 

Link zur Homepage des stationären Franken-Hospiz Weinsberg >> > hier


Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.