Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Gedenkgottesdienst 2016
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

Der Freundeskreis Stationäres Hospiz, der Hospizdienst Weinsberger Tal
und die drei Weinsberger Kirchengemeinden laden ein:

Ökumenischer Gottesdienst für Verstorbene im
Franken-Hospiz und in der Begleitung des Hospizdienstes

In einem ökumenischen Gottesdienst zum Thema „Bleibet hier und wachet mit mir!“ soll am Samstag, den 12. November 2016, um 15 Uhr in der Johanneskirche in Weinsberg der Menschen gedacht werden, die im vergangenen Jahr oder früher im Franken-Hospiz Weinsberg verstorben sind und all derer, die – auch in anderen Einrichtungen oder zu Hause – durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hospizdienstes im Sterben begleitet worden sind.

Fragt man sterbende Menschen nach ihren Wünschen und Bedürfnissen, steht neben der Schmerzfreiheit vor allem der Wunsch nach Geborgenheit an erster Stelle. Auch Jesus teilt dieses Verlangen im Angesicht seines Todes: „Bleibet hier und wachet mit mir!“, bittet er seine Jünger. Er wollte vertraute Menschen um sich haben. Er wollte nicht allein sein.

Dasein, Ausharren, Aushalten am Bett des Sterbenden - obwohl man weiß, dass man dem anderen nicht folgen kann, ihn loslassen muss und dass man selbst zurückbleiben wird. Für Angehörige und Pflegende ist das eine intensive und schmerzreiche Phase – und doch auch eine wertvolle Zeit.

Im Gottesdienst wollen wir unseren Verstorbenen, unseren Erinnerungen und Erfahrungen noch einmal Raum geben. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es wieder die Möglichkeit bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen miteinander zu teilen.

Pfarrer Matthias Marschall
für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen
Evangelische, Evangelisch-methodistische und Katholische Kirchengemeinden Weinsberg

Gerhard Scherr
Freundeskreis Stationäres Hospiz

Horst Gold
Hospizdienst Weinsberger Tal

 

Freundeskreis Stationäres Hospiz e. V., Grantschener Str. 1/2, 74189 Weinsberg
Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg

Ansprechpartner:
Pfarrer Matthias Marschall
, Weinsberg / Heilbronn, Tel. 07131-2703857

 

 


Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.