Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Trauern hilft
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

Martin Klumpp, Prälat i. R.

Die Trauer wird durch trauern besser

Dass das Thema Trauer nicht nur ältere Menschen anspricht, zeigt die Anwesenheit von zahlreichen jüngeren Teilnehmern, die zu dem Vortrag gekommen sind.

Die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe „Verwaiste Eltern", Rosemarie Vogt, kann über 70 Besucher im evangelischen Gemeindehaus in Neckarsulm begrüßen. Der pensionierte Prälat Martin Klump aus Stuttgart ist kein Unbekannter in Neckarsulm, sondern bereits zum vierten Mal hier. Martin Klump hat unter anderem den Stuttgarter Hospizdienst ins Leben gerufen und leitet seit 30 Jahren Gesprächsgruppen für trauernde Menschen.

Oft breche das eigene Leben zusammen, wenn ein naher Angehöriger stirbt, sagt der Pfarrer. „Ich höre oft: Wie soll es weitergehen? Hat mein Leben noch einen Sinn?" Damals hätte er angefangen, trauernde Menschen in Gruppen einzuteilen, je nach Situation, wie zum Beispiel trauernde Eltern, die ein Kind verloren haben. In diesen vielen Arten von Trauer habe er entdeckt, dass es ganz wesentlich sei, wie der Mensch gestorben sei. Ob man gut auseinanderging, im Suizid oder etwa durch einen Unfall.

„Als Nichtbetroffener müssen Sie sich klarmachen: ich kann die Tiefe des Schmerzes bei einem Trauernden niemals nachempfinden! Maßen Sie sich nie an, einem Trauernden vorzuschreiben, wie lange seine Trauer gehen soll. Haben Sie Geduld und Verständnis, wenn es nicht so schnell geht, wie man es sich wünscht".

Jeder trauere anders. So wie unser Leben, unsere Begabungen und Neigungen unterschiedlich sind, so unterschiedlich sei auch unsere Trauer. „Ratschläge sind Schläge. Geben Sie Trauernden niemals Ratschläge!". Der Referent glaubt, dass es den Menschen hilft, wenn sie die Trauer, von der sie heimgesucht werden, besser verstehen. „Was geschieht eigentlich, wenn ein für mich wichtiger Mensch stirbt?", fragt Klump ins Publikum. Die Reaktionen aus den Zuhörerreihen zeigen, dass viele Trauernde unter den Besuchern sind. Der Referent spricht über den Schutzmechanismus, den der Hinterbliebene erfährt, bevor der Schmerz kommt. Klump geht auf die anfänglichen Lähmungsphasen nach dem Tod eines Angehörigen ein und die sich anschließende Schmerzphase. "Welche Trauergefühle kennen Sie?", fragt er und bezieht die Besucher mit ein: Wut, Zorn, manchmal auch Hass und oft auch Angst, Neid oder Schuld, lauten die Antworten. In der anschließenden Diskussion bringen die Besucher ihre ganz persönlichen Situationen, Fragen und auch Probleme zum Ausdruck.

Der abschließende Rat von Pfarrer Klump: „In der Trauer kein Held sein, finden, was richtig ist und was mir guttut". Text und Bild (hlö) - Sulmtaler Woche, 6. Oktober 2010

Veranstalter des Abends war die Gruppe
Verwaiste Eltern in Deutschland e.V. - Kreis Heilbronn
Rosemarie Vogt, Tel.: 07132/17488
Dagmar Frombeck, Tel. : 07131/570785
http://www.verwaiste-eltern-Heilbronn.de

 

 

Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.