Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

 

Leben mit lebensbedrohlichen Erkrankungen

Diplom-Psychologin Gret Kirchgässner spricht am Mittwoch, 09. April 2014, 20.00 Uhr, in Eberstadt, Neuenstädter Straße 16, im CVJM-Haus / Gemeindehaus über das „Leben mit lebendbedrohlichen Erkrankungen“. Sie ist Psychoonkologin am Tumorzentrum Heilbronn/Franken im Krankenhaus am Gesundbrunnen, Heilbronn.

Eigentlich jeder Mensch wird von der Mitteilung, krebskrank oder ähnlich schwer krank zu sein, zutiefst erschüttert. Wie soll es nun weiter gehen, welchen Sinn hat das alles noch? Dipl.-Psychologin Gret Kirchgässner steht täglich solchen Fragen gegenüber.

Gret Kirchgässner schreibt über ihren Vortrag: "Wie können Betroffene und Angehörige mit dieser Situation umgehen? Neben Angst und Hoffnungslosigkeit sind Freude, menschliche Nähe und Hoffnung Teil dieser Lebensphase. Angehörige und Helfer möchten den Betroffenen unterstützen. Wie ist das möglich? Mit Hilfe von Beispielen aus meiner Arbeit als Psychoonkologin werden wir uns dem Thema nähern. Ich werde im Vortrag auf die gestellten Fragen aus der Perspektive der Psychologie eingehen."

Die Referentin hält sich im Anschluss an den Vortrag zu einer Aussprache bereit. Der Eintritt ist frei.

Der Hospizdienst Weinsberger Tal e. V. und die Evang. Kirchengemeinde Eberstadt laden herzlich ein.

Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.