Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Lebensbegleiter Angst
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

Lebensbegleiter Angst

Dr. Ursula Hammer, Psychiaterin und Psychotherapeutin, spricht am Donnerstag, 09. Oktober 2014, 20:00 Uhr, im Gemeindezentrum Christuskirche der Evang.-method. Kirche Weinsberg, Bleich 38.

„Lebensbegleiter Angst“ hat sie Ihren Vortrag überschrieben und damit einen treffenden Titel für diesen nur zu  bekannten Gemütszustand gewählt: Angst vor der Klassenarbeit, vor dem Autofahren, vor dem Chef. Angst vor dem Gespräch mit der Partnerin, vor der nächsten Rechnungsprüfung, vor dem kritisierenden Kollegen. Wir wissen, diese „banalen“ Alltagsängste können die Lebensfreude trüben.

Was soll ich tun, wenn beim Läuten des Telefons das Herz rast und die Hände zittern, wenn der Weg in den Supermarkt zur Tortur wird und der Besuch einer Veranstaltung zur Qual? Und was ist mit meiner Angst, die mich vor der Tür zu einem sterbenden Menschen befällt, oder wenn ich weiß, dass nun mein Leben schnell zu Ende gehen wird?

Frau Dr. Hammer wird Hinweise geben, wie man mit belastenden Situationen fertig werden kann. Sie wird aber auch die Grenze von Selbsthilfe aufzeigen, professionelle Hilfen beschreiben und Mut machen, sie in Anspruch zu nehmen. Viele Ängste kann man selbst nicht zum Schweigen bringen. Das ist aber kein Grund zur Resignation, denn glücklicherweise gibt es professionelle Hilfen.

Nach ihrem Vortrag ist Frau Dr. Hammer zu einer Aussprache bereit. Der Eintritt ist frei. Veranstalter sind der Hospizdienst Weinsberger Tal und die Evangelisch-methodistische Kirchengemeinde Weinsberg, www.emk-weinsberg.de. Auskünfte unter 01 72/9 53 97 09

Wegbeschreibung >  > > hier

 

counter.de

Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.