Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Seelsorge an Schwerstkranken
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

 

Seelsorgerliche Begleitung schwerstkranker Menschen

- Erfahrungen, Einsichten und Ansichten eines Krankenhauspfarrers -

Pfarrer Roland Opitz spricht am Donnerstag, 8. Oktober 2015, 20 Uhr, im Evang. Gemeindehaus Ellhofen, Kirchplatz 2 (Eingang Kirchstraße) über die seelsorgerliche Begleitung schwerstkranker Menschen. Roland Opitz ist seit 11 Jahren Seelsorger im Klinikum am Gesundbrunnen in Heilbronn. Auf dem Hintergrund seiner Erfahrungen in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen gibt er Anregungen, die für Betroffene und ihre Angehörigen in dieser besonderen und außerordentlichen Situation hilfreich sein können.

In seinem Vortrag sucht er nach Antworten auf die Grundfragen:
• Was kann helfen und notwendig sein, um schwerstkranke und sterbende Menschen zu begleiten?
• „Loslassen“ – Schlüsselwort und/oder Stolperfalle in der Begleitung – wie geht das eigentlich?
• Brauchen wir den „ärztlich assistierten Suizid“ als einen allerletzten Ausweg für unheilbar kranke Menschen?

Für Ihre Fragen und Anliegen soll während und nach dem Vortrag ausreichend Raum und Zeit sein.

Der Eintritt ist frei. Auskünfte 07134/10654 oder 07134/10060. Die Veranstaltung wird gemeinsam getragen vom Hospizdienst Weinsberger Tal e. V. und der Evang. Kirchengemeinde Ellhofen
 


Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.