Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Trösten - aber wie?
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

Trösten - aber wie?
Pallotinerpater Klaus Schäfer spricht in Affaltrach

„In Zeiten persönlicher Not ist jedes kleine Zeichen wichtig. Trösten ist Glück in der dunklen Nacht seelischen Schmerzes." Mit diesen Worten begrüßt der Vorsitzende des „Hospizdienstes Weinsberger Tal", Horst Gold, die Besucher im voll besetzten Gemeindezentrum der katholischen Kirchengemeinde St. Johann Baptist in Affaltrach.

Der Pallotinerpater Klaus Schäfer referiert über das schwierige und zugleich komplexe Thema: „Trösten - aber wie". Ein besonderer Schwerpunkt des Krankenhausseelsorgers Schäfer vom Vincentius-Krankenhaus in Karlsruhe sind Frauen und Ehepaare, die während einer Schwangerschaft ein Kind verloren haben. Für den Pater beginnt Trösten damit, dass man mit dem zu Tröstenden eine Beziehung aufbaut. „Was soll z. B. ein Frauenarzt seiner Patientin sagen, wenn er in ihrem Mutterpass sieht, dass die Frau bereits etliche Fehlgeburten hatte?"

Trösten müsse nicht immer ein Schwall von Worten sein, manchmal reiche ein Händedruck oder allein das Zuhören aus. Der Tröstende soll vor allen Dingen Anteilnahme zeigen. Manchmal wisse man nicht, was man überhaupt sagen soll. „Schweigen Sie nicht einfach. Sagen Sie, dass Ihnen die Worte fehlen. Lassen Sie den Anderen spüren, dass Ihnen sein Schicksal nahe geht."

Schäfer führt die typisch falschen Standardsätze an wie: „Das wird schon wieder". Der Referent warnt vor der falschen Anwendung von Bibelsprüchen. Worte, die zwar gut gemeint sind, die aber ins Leere laufen: „Wer weiß, wofür es gut war?" Eine dringende Empfehlung: „Lassen Sie die Finger davon, den Sinn von Leid zu erkennen!"

Die Fragen der Zuhörer nach dem Referat belegen das große Interesse an diesem Thema: „Gibt es bestimmte Rituale", „Wie trauern Kinder?" Klaus Schäfer hat sich in verschiedenen Büchern zu diesem Thema geäußert. Die Buchhandlung Back in Weinsberg und Willsbach hat diese Bücher in ihrem Angebot.

Weitere Infos:

www.kindergrab.de www.verwaiste-eltern-heilbronn.de, www.hospiz-weinsberg.de, www.diakonie-weinsberg.de

Sulmtaler Woche vom 12. Mai 2010, Harald Löw


Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.