Hospizdienst Weinsberger Tal e.V. - Was ist gute Medizin am Lebensende
 

[Home] [Veranstaltungen und Berichte] [Sterbehilfe] [Kinder und Trauer] [Kindergrab für Totgeborene] [Palliativmedizin] [Wegbeschreibungen] [Wir trauern um Mitarbeitende]

 

Nach oben
Des Lebens müde
Schuldgefühle in der Trauer
Sterbezeit ist Lebenszeit
Gedenkgottesdienst 2016
Kranken begegnen
Im Atem ruhen
Gedenkgottesdienst 2015
Mitgliederversammlung 2015
Seelsorge an Schwerstkranken
Gedenkgottesdienst 2014
Lebensbegleiter Angst
Organe spenden
Resilienz im Alter
Leben mit lebensbedrohlichen Krankheiten
Trauergruppe
Gedenkgottesdienst 2013
Begleiterinnen im Interview
Angst in Krankheit und im Sterben
Wenn nichts mehr zu machen ist ...
Was ist gute Medizin am Lebensende
Trauergottesdienst um Kinder
Mitgliederversammlung 2012
Auf dem Trauerweg
Ethische Fragen am Lebensende
Demenz - Wie soll ich das schaffen
Psychisches Trauma
Schicksal gestalten
Trauern hilft
Fürsorge und Begleitung
Trösten - aber wie?
Trauer braucht Erinnerung
Thienemann Verlag spendet
Lebensräume für alte Menschen
Es ist schön, Zeit zu schenken
Was braucht ein Mensch am Lebensende?
Gedenkgottesdienst
Interview im Echo
Abschiedsspuren Vernissage
Abschiedsspuren Interpretation
Podiumsdiskussion Sterbehilfe
Bevier - Rituale

*******

 

Was ist „gute Medizin“ am Lebensende?

Dr. Urs Riemann, niedergelassener Arzt in Heilbronn, spricht am Donnerstag, 24.01.2013, um 20 Uhr, im Gemeindesaal der katholischen Vater-Unser-Kirche in Willsbach, Sülzbacher Weg 61 (gegenüber der Michael-Beheim-Schule) zu dem Thema „Was ist gute Medizin am Lebensende?“ Der Weinsberger Hospizarzt Sigmund Jakob wird in das Thema einführen.

Dr. Riemann ist Internist, Kardiologe, und Palliativmediziner. Während seiner Tätigkeit im Klinikum am Gesundbrunnen in Heilbronn war er Vorsitzender des Ethik-Komitees der SLK-Kliniken. Als Arzt für internistische Intensivmedizin hat er sich mit den medizinischen Fragen, die am Lebensende zu stellen und zu beantworten sind, eingehend befasst. Wie steht es um die Nahrungsaufnahme und um den Flüssigkeitsbedarf? Wie ist zu reagieren, wenn Atemnot eintritt? Woran erkennt man, dass die medizinische Versorgung von „kurativ“ auf „palliativ“ umzustellen ist, es also nicht mehr um die Heilung der Grunderkrankung sondern die Linderung der Symptome geht? Soll man alles tun, was man tun kann? Das sind nur wenige Beispiele für die von ihm erörterten Fragen.

Hospizarzt Sigmund Jakob kennt die Situation der Menschen auf ihrem letzten Lebensweg, hat er doch in seiner Tätigkeit im stationären Hospiz mehr als 1.000 Menschen ärztlich begleitet und betreut. Er wird die Zuhörer in die Problematik einführen.

Wegbeschreibung >  > > > hier

Gut besuchter Abend

Dieser spannende Abend wurde von über 90 Personen besucht. Leider steht uns kein Bericht zur Verfügung.

Die beiden Ärzte haben interessante Einblicke gewährt. Zum Beispiel wurde erklärt, was bei der Einstellung der Ernährung im Körper geschieht, und wie sich das auf die Befindlichkeit und letztlich das Sterben auswirkt. Genauso wurde erläutert, was im Krankheitsverlauf gemacht werden kann.

Beeindruckend war, welche positiven Auswirkungen das Einbeziehen aller Beteiligten in den Entscheidungsprozess hat, wie dadurch alle entlastet werden und einvernehmliche Lösungen gefunden werden. Bei keinem der geschilderten Fälle war die Einschaltung des Vormundschaftsrichters erforderlich. Allerdings waren rechtliche Vertreter bekannt.

Wir danken den beiden Ärzten für Ihre große Mühe!


Hospizdienst Weinsberger Tal e. V., Karl-Rebmann-Str. 8, 74189 Weinsberg
Einsatzleitung: Telefon 01 72 / 9 53 97 09 Diese Nummer bitte nur wegen Einsätzen anrufen. Alle anderen Themen bitte bei:
  Vorsitzender: Tel. 0 71 34 / 1 06 54, Fax:  0 32 12 / 1 23 62 87
ViSdP: Horst Gold
  info@hospiz-weinsberg.de 

Sollten Sie etwas auf meiner Homepage entdecken, das urheberrechtlich geschützt ist, so bitte ich um kurze Mitteilung per E-Mail. Eine entsprechende Korrektur wird sofort erfolgen.